Bauernregeln ... 
 

paßt das (noch) in die mittlerweile von Satellitenbildern, Superrechnern und Wetterradar geprägte
(meteorologische) Landschaft ?

Bauernregeln gehörten zum Kulturgut vieler Völker, sind in Europa und Skandinavien anzutreffen;
desgleichen in Süd - und Nordamerika - bei den Ureinwohnern resp. denen, die davon noch übrig
geblieben sind. In der griechischen und römischen Antike sind sie nachweisbar; das älteste bekannte
Dokument soll aus der Zeit von 669 - 627 v.Chr. stammen.
Erste Hinweise aus Deutschland sind bei Albertus Magnus zu finden (1193 - 1280). (2)

Ohne auf die Entwicklung von Meteorologie und Klimatologie eingehen zu wollen, scheinen sämtliche
derzeit vorhandenen und untersuchten Regeln aus der Präinstrumentellen Phase der Meteorologie zu
stammen. Ihre Faszination haben sie sich, unbeschadet aller wissenschaftlichen und technischen Ent-
wicklung erhalten, weil die Qualität der Naturbeobachtung unserer Altvorderen nicht zu unterschätzen
und der unsrigen allemal überlegen ist.

MALBERG unterscheidet bei den von ihm untersuchten Bauernregeln ( Wettervorhersage ) in

Wetterregeln;          die etwas über die in den nächsten Stunden zu erwartende Wetterentwicklung sagen
Witterungsregeln     deuten auf die zu erwartenden Witterung der nächsten Wochen
Erntevorhersagen    gehen von bestimmten Wetterzuständen aus, dienen aber der Ernteprognose

Ein Problem bei der Auseinandersetzung mit Bauernregeln besteht in der Tatsache, daß sie nicht ohne
Weiteres auf alle Regionen übertragbar sind, weil sie zum Teil im Laufe der Jahre in andere Gegenden
getragen wurden, in denen andere Wetterbedingungen vorherrschen.

Bauernregeln stellen nach MALBERG statistische Aussagen über zu erwartende Wetter - und
Witterungsverläufe dar und besitzen demnach unterschiedliche Eintreffenswahrscheinlichkeiten,
denen (überwiegend) die folgenden Ausarbeitungen gelten sollen.

Für den o.a. Autor reicht die Spannweite der Bauernregeln vom "meteorologischen Aberglauben über
falsche Kausalitätsprinzipien bis zu sehr guten naturwissenschaftlichen Wetter - und Witterungs -
beobachtungen... Bauernregeln ... sind ... das Ergebnis einer sehr guten Wetterbeobachtung. Die
Wetter - und Witterungsregeln gehen von einem ... Wetterzustand aus und versuchen, ... , ohne
Kenntnis der komplexen Abläufe in der Atmosphäre, eine bestimmte Wetterentwicklung allein aufgrund
der Erfahrung abzuleiten." (1);  Seite 121)

Bauernpraktik und Hundertjähriger Kalender indes sind naturwissenschaftlich nicht haltbar und für jedwede
Prognose unbrauchbar.

Wie aber die sich anbahnende Klimaänderung auf die Eintreffenswahrscheinlichkeit der prognostizierten
Ereignisse auswirkt, ist möglicherweise noch nicht einer ausführlichen Betrachtung unterzogen worden.
 
 
 
 
 

Literatur:    (1)    MALBERG, Horst                                              Bauernregeln und ihre Deutung aus meteorologischer Sicht

                           Springer - Verlag Berlin Heidelberg
                            ISBN 3 - 540 - 50396 - x Springer - Verlag
                     1989

                    (2)   SÖNNING, Walter                                             Wolkenbilder, Wettervorhersage
                            KEIDEL, Claus

                           BLV Verlagsgesellschaft mbH
                            München Wien Zürich 1993
                            ISBN 3 - 405 - 13814 - 0
 

                    (3)   ROCZNIK, Karl                                                   Wetter und Klima in Deutschland

                           S. Hirzel Verlag Stuttgart - Leipzig
                            ISBN  3 - 7776 - 0611 - 1
                            1995

 

Weiter